Oma leckt oma

Oma Leckt Oma Aktuelle Trends

Oma Leckt Oma - Am besten bewertet Handy Pornofilme und Kostenlose pornos tube Sexfilme @ Nur pmnatur.se - 21Sextreme Video: Oma leckt einen Schwanz. Oma Leckt Deutsch - Am besten bewertet Handy Pornofilme und Kostenlose pornos tube Sexfilme @ Nur pmnatur.se - Hochflor Oma leckt attraktive Milf in. Oma Beim Lecken - Klick hier für gratis Porno Filme zum Thema Oma Beim Lecken ➤➤. Jetzt kostenlos Porno gucken ➤➤ mit Riesenauswahl und Top Qualität. Man könnte sagen, dass es sich bei ihr um eine dieser modernen Omas handelt, die es nicht kümmert, was die Leute von ihr denken. Wenn sie ihrer Enkelin. Oma Lecken - Videos. Und auch: Deutsch Oma, Oma Creampie, Arsch Lecken, Oma Und Enkel, Füsse Lecken.

Oma leckt oma

Oma Leckt Deutsch - Am besten bewertet Handy Pornofilme und Kostenlose pornos tube Sexfilme @ Nur pmnatur.se - Hochflor Oma leckt attraktive Milf in. Sie leckt die Fotze von Oma - klick hier zu pmnatur.se Große Auswahl an Porno Filmen und Videos zum Thema Sie leckt die Fotze. Die bebrillte Stiefomi möchte ihrer Enkelin zeigen, wie Selfsex funktioniert. Zuvor lässt sich die alte Schabracke von der Kleinen aber noch schnell mit einem. Fiene kischerte kurz, drehte sich um Grad, zog ein Bein an und richtete es auf. Möchte mal real dabei sein Videos caseros de mujeres sie es mit ihren Liebling macht. Kommentar verfassen Antwort abbrechen Gib hier deinen Kommentar ein Faapy cams muss man Polish shemale gesehen haben, das darf man sich einfach nicht entgehen lassen. Wenn du also ein geiler Fotzenlecker bist der Lust hat Omas Fotze lecken zu dürfen, dann schreibe mir ganz schnell eine Nachricht. Oh nein, dachte sie, ich werde doch Alexis texas claps back! nicht…….? Das war das erste Mal, dass jemand Velvetchloe chaturbate abtauchte. Er wird schon an alles gedacht haben Arno verspürte mit Porn plus Mal den Drang ihr den Schwanz in dem Ass tumblr zu schieben. Er folgte mir zu meinem Zimmer und setzte sich neben das Bett mit einem breiten Hundegrinsen auf seinem Gesicht. Eine extrem geile Kombo. Eine süße und sehr junge Brünette leckt die alte haarige Spalte der Oma und bekommt von ihr nicht nur die Teenmöse. Die bebrillte Stiefomi möchte ihrer Enkelin zeigen, wie Selfsex funktioniert. Zuvor lässt sich die alte Schabracke von der Kleinen aber noch schnell mit einem. Wer behauptet Alt und Jung passt nicht, der hat offensichtlich unrecht. Die beiden beweisen das Gegenteil. Sie haben trotz des großen. Ein brünettes Girl spielt mit einem alten Lesbenluder. Die scharfe Oma geht bei den Liebkosungen so richtig ab und bedankt sich mit heißem. Sie leckt die Fotze von Oma - klick hier zu pmnatur.se Große Auswahl an Porno Filmen und Videos zum Thema Sie leckt die Fotze.

Und zum Glück war das auch das letzte Mal. Es stammte von seinem Schultanz aus dem Jahr Die katholischen Jungs waren für ihre rebellische Art bekannt, also fühlte ich mich als coolstes Mädchen meiner Stufe, weil ich zu ihrem Ball ging—vor allem weil er ein Auto hatte, und habe ich schon die gefärbten Spitzen erwähnt?

Ich sah aus, als hätte mich Rachel aus Friends von oben bis unten vollgekotzt: ein bodenlanges, trägerloses Kleid, in der Mitte gerüscht, bleistiftdünne Augenbrauen, milchige Haut wie Christina Ricci, toupierte Haare und dunkellilaner Lippenstift.

Er trug eine Seidenkrawatte. Ich trug die Art von Riemchensandalen, die dir die Waden abschnüren. Der Ball fand im Festsaal eines feinen Hotels statt, und die Jungs hatten einige Zimmer gemietet, um hinterher noch eine Party veranstalten zu können—ihr ahnt sicher schon, wie es weitergeht.

Meine Eltern erlaubten mir nicht, die Nacht dort zu verbringen, da die meisten Jungs gerade 18 geworden waren und in Australien offiziell trinken durften.

Aber ich hatte mir felsenfest vorgenommen, an diesem Abend etwas Neues auszuprobieren. Zu Sex fühlte ich noch nicht bereit, aber ich wollte meinem Freund unbedingt einen blasen.

Zu dem Zeitpunkt waren wir nicht länger als sechs Monate zusammen, und ich war noch Jungfrau. Er hatte vor mir schon Sex mit einigen Mädels gehabt, was ich aufregend fand.

Ich erinnere mich jedoch noch ganz klar, dass ich so oder so noch keinen Sex wollte. Damals haben mich ein Glas Wein und das Kompliment, wie Natalie Portman auszusehen, noch in Stimmung gebracht, dennoch hatte Alkohol keinen spürbaren Einfluss auf meine Entscheidung zu Sex.

Ich war nüchtern und unschuldig, auch wenn ich mich wie eine Mafiabraut anzog. Als der Ball halb rum war, machten wir uns auf zum Hotelzimmer.

Da wollten wir uns gerade entspannen und dann kommt wie aus dem Nichts diese Erinnerung auf: Hat er nicht erst heute Mittag das Öl im Auto gewechselt?

Und hat er sich nicht letztens erst nach dem Mückenstich blutig gekratzt? Leichte Panik steigt in uns auf. Sind seine Nägel kurz genug, um unsere Vagina nicht zu beschädigen?

Und wann hat er sich das letzte Mal die Hände gewaschen? Okay, tief durchatmen. Alles wird gut. Nur nicht hineinsteigern in diese Horror-Vorstellungen.

Er wird schon an alles gedacht haben Er hat alle Fettnäpfchen hinter sich gebracht. Er ist zwar in alle reingetreten, aber immerhin ist er nun gut in Fahrt.

Jetzt fühlt es sich richtig gut an Wusst ich's doch, dass auf meinen Liebsten Verlass ist Was macht der denn da? Das kann nur in die Hose gehen.

Bleib auf deiner Linie! Das war traumhaft - jetzt noch ein bisschen nachlecken , ruhig ausklingen lassen. Der will doch hoffentlich jetzt nicht einfach so abrupt aufhören?!

Kurz entschlossen drehte er sich zu ihr, kuschelte sich an sie und begann an ihrem Nippel zu nuckeln.

Erschrocken von dem leichten Ziehen an ihrer Brust wurde Fiene wach. Einen Augenblick beobachtete sie ihn, wie er mit einen zufriedenen Gesichtsausdruck an ihrer Brust lag und an ihr nuckelte.

Unschlüssig was sie machen sollte, lag sie steif und angespannt im Bett. Eine Minute gebe ich ihm noch, sagte sie sich, dann ist aber Schluss.

Sie spürte wie sein genuckel jedoch zusehends schwächer wurde. Nachdem sie kein ziehen mehr an ihrer Brustwarze spürte, nahm sie ihm vorsichtig den Nippel aus dem Mund, drehte sich auf die andere Seite und atmete erleichtert aus.

Samstags war Badetag bei Oma Ziska. Nachdem sie ihre Tassen geleert hatten gingen sie zu Arno ins Bad. Oma Ziska forderte ihn auf sich hin zu stellen damit sie ihn einseifen konnte.

Arno faxte herum und wurde mehrmals von ihr ermahnt, nicht so herum zu hampeln. Plötzlich meinte Fiene. Oma Ziska sah sie erstaunt an.

Als Krankenschwester hatte sie schon einige Male mit Kindern und Jugendlichen zu tun gehabt, die an Phimose erkrankt waren.

Er erinnerte sich noch gut, wie Fiene ihn eine Zeit lang Freitags gebadet und ihm nach und nach die Vorhaut geweitet hatte.

Zu Anfangs hatte es noch weh getan, aber nach einer Weile fand er es schön wenn sie ihn verarztete. Er konnte sich auch noch gut daran erinnern wie erstaunt sie ihn angeschaut hatte, als sein Schniedel nach der Phimosebehandlung wie ein kleiner Dorn von ihm ab stand.

Er hatte darauf hin angefangen zu lachen, sich an seinen Dorn gefasst und gewickst. Daraufhin hatte er sich vor sie gestellt, ihr den Unterleib entgegen geschoben und wicksend gekichert:.

Jetzt viel bei Fiene der Groschen. Die Bengels wicksten tatsächlich um die Wette. Nachdem sich der Erfolg ihrer Phimosebehandlung das erste mal im Form eines kleinen Schusses Sperma in ihrem Waschlappen wiederfand, nahm ihre Behandlung ein sofortiges Ende.

Trotz mehrmaliges Bitten von ihm war sie hart geblieben. Besonders in seiner Pubertätsphase hatte er keine Gelegenheit ausgelassen ihr mal unter den Kittel oder zwischen ihre Beine zu schauen.

Besonders erregend fand er wenn er bei ihr in der Wohnung war und sie nur einen Unterrock trug und er durch das dünne Gewebe ihre Strumpfhalter mir den angestrapsten Strümpfen erkennen konnte.

Einmal, er musste zu der Zeit ungefähr 16 Jahre alt gewesen sein, hatte er sie so sehr angestarrt als sie mal wieder im Unterrock vor ihm stand, dass es ihr aufgefallen war.

Sie hatte laut das Lachen angefangen und ihn an sie gedrückt. Mit klopfendem Herzen hatte er ihr zuerst seine Hände auf ihre mächtigenOberschenkel gelegt und dann langsam nach unten zu ihren Strumpfhalter sinken lassen um sie kurzen gestreichelt.

Ein anderes Mal, dass war während er seinen Grundwehrdienst absolvierte. Da seine Mutter mit ihrem Mann im Urlaub war, verbrachte er das Wochenende bei Oma Ziska, damit sie ihm die Schmutzwäsche waschen konnte.

Oma Ziska hatte zu wenig Waschpulver und schickte ihn hoch zu Tante Fiene um sich etwas Waschpulver zu borgen. Arno ging hoch und klopfte an die Wohnungstür.

Als er die Wohnung betrat stand sie gerade im Flur, gekleidet in einem fast transparenten schwarzen Unterrock und strapste sich gerade einen Strumpf an.

Fasziniert hatte er ihr zugesehen und einen Steifen bekommen. Sein Schwanz bäumte sich bei diesem Anblick auf, in seiner Hose.

Sie hatte sich darauf hin zu ihm umgedreht und ihn angelächelt. Auch sie hatte ihn umarmt und sanft seinen Rücken gekrault. Fass ihr an die Beine, hatte ihn sein Gewissen angeschrien, los…… Daraufhin hatte er seine Hände nach unten gleiten lassen, unter ihren Unterrock gegriffen und ihre Oberschenkel gestreichelt.

Als seine Hände ihre Strumpfhalter und ihre Strümpfe berührten, konnte er es nicht zurück halten und spritzte sich in die Hose. Als sie sich von ihm löste hatte sie einen kurzen Blick auf seine Hose geworfen und sofort den nassen Fleck bemerkt.

Er hatte verlegen genickt. Wahrend er mit herunter gelassener Unterhose sich das Sperma aus seinen Schamhaaren und der Unterhose entfernte und Tante Fiene den Fleck in seiner Cordhose bearbeitete, hatte er im Spiegel beobachte, wie sie ihm mehrmals auf seinen noch immer angeschwollenen Pimmel geschaut hatte.

Als Arno aus seinen Erinnerung erwachte, fasste er sich in den Schritt und fühlte das er mittlerweile einem Steifen hatte.

Das alles war ja schon gut 15 Jahre her. Oh man was für eine Masse Weib, dachte Arno und fragte sich gleich was für ein Gefühl es sein müsste auf so einem Koloss zu liegen und sie zu ficken.

Ihr Haar war ergraut und ihr Gesicht um einiges gealtert. Aber trotz aller dem strahlte sie noch eine gewisse Attraktivität aus, was ihn überraschte.

Arno stieg aus und ging mit ausgebreiteten Armen, auf die mit strahlendem Gesicht wartende Fiene zu. Arno bekam auf der Stelle einen Steifen.

Da sind wir ja gleich beim richtigen Thema, dachte Arno zufrieden. Oma Ziska war beruhigt, Fiene löste sich von Arno, lies sich von ihm die Wagentür öffnen und nahm auf der Rückbank platz.

Der Rock ihres blauen Kostüms rutschte ihr beim Einsteigen bis zur Mitte ihrer kräftigen Oberschenkel. Oh man, dachte Arno fasziniert was muss dass für ein geiles Gefühl sein, mit dem Kopf zwischen diesem Schenkel zu liegen und ihren Schoss zu küssen.

Ob sie auch auf Strumpfhosen umgestiegen ist, wie Oma Ziska, dachte er etwas enttäuscht. Eigentlich hätte schon längst der dunkle Ansatz ihrer Strümpfe zum Vorschein kommen müssen.

Er nahm sich vor, sich später der Sache anzunehmen um sich Gewissheit zu verschaffen. Die Frage ob er die beiden Damen begleiten würde war schnell geklärt.

Er blieb! Arno überkam dass Verlangen, Fiene mal an die Wäsche zu gehen. Ihre immer noch voluminöse Figur und ihre kräftigen Oberschenkel sprachen ihn noch genau so an, wie Früher.

Er stand zwar nicht auf dicke Frauen, jedoch bei Tante Fiene war es etwas anderes. Alleine während seiner Pupertätsphase und als Heranwachsender hatte sie ihm oft genug als Wichsvorlage gedient und hatte davon geträumt mit ihr zu ficken.

Mehrmals warf er einen kurzen Blick in den Rückspiegel und nahm ihre leicht gespreizten Beine in Augenschein. Gleichzeitig spürte er wie sein Pimmel jedes mal versucht sich in der Hose aufzubäumen.

Auch Fiene bemerkte wo sein Blick hin wanderte, wenn er in dem Rückspiegel schaute und schmunzelte innerlich.

Auf der Feier platzierte ihn Fiene gekonnt zwischen sich und Oma Ziska. In den ersten beiden Stunden tat sich gar nichts.

Er schob seine Hand unter den Tisch und legte sie auf Fienes Oberschenkel. Leicht erstaunt blickte sie ihn an und begann zu lächeln.

Arno schob ihr die Hand noch etwas weiter unter den Rock und ertastete einen Schlüpfer. Mit soviel Dreistigkeit hatte sie nicht gerechnet.

Arno faste ihr in den Schoss und fuhr mit seinen Fingern sanft über ihre gut verpackte Vagina. Mittlerweile hatte Oma Ziska am Nachbartisch platz genommen und unterhielt sich mit ihrer Cousine.

Auch Arno rutschte an die Tischplatte ran, öffnete unbemerkt seine Hose, holte seinen Steifen heraus und schob ihn unter seinem Pullover.

Fiene wurde leicht verlegen. Arno nahm sie hob mit der anderen Hand seinen Pullover an flüsterte:. Fiene griff zu in der Annahme das sich sein Steifer noch in der Hose befand und erschrak lals sie plötzlich seinen warmen harten Steifen in der Hand hielt.

Vor Schreck wollte sie ihre Hand zurück ziehen, aber Arno hinderte sie daran hielt sie fest und begann zu wichsen. Fienes Herz pochte vor Erregung.

Vielleicht ist sie ja jetzt auf den Geschmack gekommen und holt mir demnächst mal einen runter. Fiene bebte innerlich vor Erregung.

Mit so viel Dreistigkeit hatte sie nicht gerechnet. Aber gut angefühlt hatte sich sein Schwanz doch und gut gewachsen schien er auch zu sein.

Sie grinste ihn an. Fienes Grinsen wurde immer breiter während ihr Körper von einem angenehmem Kribbeln durchflutet wurde.

Es waren ja schon etliche Jahre her, wo sie etwas mit einem Kerl gehabt hatte. Und ihre Liebeleien mit Ziska wurden auch immer seltener. Arno schob seine Hand unter die Tischdecke, legte sie auf Fienes Oberschenkel und zog ihr den Rock zurück.

Ihr Herz begann vor Erregung zu pochen, während sie die Beine spreizte und spürte wie sich Arnos Hand zwischen ihre Schenkel schob und ihre gut verpackte Vagina streichelte.

Sie genoss seine Streicheleinheiten und sehnte sich plötzlich nach mehr. Das Vergnügen war nicht von langer Dauer, da sich Ziska wieder zu ihn setzte, und Arnos Streicheleien ein Ende bereitete.

Jedesmal wenn sich die Gelegenheit bot, fasste er ihr zwischen die Beine und griff ihr kurz in den Schritt.

Nachdem Fiene ihr zweites Glas Wein geleert hatte, hatte Arno den Eindruck, das sie regelrecht darauf wartete, das er die Hand unter den Tisch schob, da ihre Beine jedes mal schon gespreizt war wenn er ihr zwischen die Beine fasste.

Als erstes verfrachte er Oma Ziska auf den Beifahrersitz. Ihr war klar was sich in Arnos Gedanken abspielte. Er wollte etwas sehen.

Während sie ihre Beine immer mehr spreizte rutschte ihr Rock immer weiter zurück. Sie genoss Arnos gieriger Blick der zwischen ihren Beinen klebte.

Fiene warf blitzschnell ihren Mantel über Arnos Kopf. Sie hätte auf der Stelle voller Wollust, laut aufstöhnen können. Arno warf die Tür ins Schloss ging um den Wagen herum, setzte sich mit einem mächtigen Rohr hinters Steuer und trat dem Heimweg an.

Wenn sie bemerkte das er ihre Beine in Augenschein nahm spreizte sie sie und lächelte ihn an. Fienes Körper bebte innerlich vor Erregung.

Sie fragte sich was sie machen sollte wenn er sie bedrängen würde. Sollte sie sich ihm wirklich hingeben und sich von ihm besteigen lassen, obwohl er über 30 Jahre jünger war als sie.

Fiene begann zu schmunzeln. Attraktiv sah er ja aus, mit seinen breitem Schultern und seinem kleinem knackigen Hintern. Sein Steifer hatte gut in der Hand gelegen und seine Eichel schien auch gut ausgeprägt zu sein.

Auf dicke Eicheln fuhr sie voll ab.. Er stieg aus, zog seinem Pullover über sein Rohr und ging um den Wagen herum. Fiene hatte die Tür bereits geöffnet und ein Bein auf dem Bürgersteig gestellt.

Während Arno sie aus dem Wagen zog, spreizte sie ihre Beine etwas mehr als eigentlich nötig war und sah ihm dabei mit stechendem Blick an.

Sie hätte zwar ihm zu liebe sich auch noch ihren Rock zurück geschoben aber da Ziska neben ihm stand wollte sie kein unnötiges Risiko eingehen.

Während dessen stieg Arno wieder in seinen Wagen fasste sich an sein Rohr und knetete es kräftig. Er stand zwar nicht auf Dicke, jedoch Fiene würde er schon mal gerne besteigen um zu sehen was für ein Gefühl es ist, auf solch einem Fleischklos zu liegen.

Gleich wirst du gewichst, dachte er und fasste sich erneut an. Nachdem Oma Zirka wieder zu ihm ins Auto gestiegen war winkten sie Fiene nochmals kurz zu und fuhren los.

Arno legte seine Hand auf Oma Ziskas Bein und streichelte sie. Sie erfasste seine Hand und drückte sie leicht. Arno fing laut an zu Lachen.

Oma Ziska grinste ihn an. Arno knetete nochmals kurz ihr Bein und streichelte ihr sanft über die Wange. Arno war so geil, dass er ihr am liebsten an die Brust gefasst hätte.

Er legte erneut sein Hand auf ihr Bein und fuhr mit der Hand langsam vom Knie hinauf bis zur Leiste und wieder zurück. Beim zweiten Mal schob er ihr den Rock etwas zurück.

Ziska sah ihn entsetzt an. Arno setzte eine Trauermiene auf. Und herum zu posaunen brauchst du es auch nicht. Dass muss sie jetzt erst mal verdauen, dachte er und wechselte das Thema auf dem heutigem Abend.

Vergiss es! Oma Ziska……… überlege es dir nochmal. Ich würde so gerne………. Arno wartete bis sie die Haustür aufgeschlossen hatte, winkte ihr nochmals zu und legte den Gang ein.

Ziska winkte ihm lächelnd nach und ging ins Haus. Sie fasste sich zwischen die Beine und streichelte sich. Arno war mit einer der Letzten die auf Ziskas Geburtstagsfeier erschienen.

Als erstes Beglückwünschte er sie und drückte sie an sich. Auch Oma Ziska presste ihren Körper an ihn. Arno schaute ihr von oben in die gut ausgeschnittene Bluse.

Er drehte sich um und fand sie in einer Ecke sitzen und ihm zuwinken. Gut ausgesucht Tantchen, bemerkte er.

Der freie Stuhl stand genau in einer Ecke, so das keiner mehr neben ihm sitzen konnte. Von der anderen Seite verdeckte Fienes körperliches Volumen die Sicht, wenn er ihr wieder zwischen die Beine fassen würde.

Auch die Tischdecken hingen weit über, stellte er zufrieden fest. Nachdem er sich an ihr vorbei gezwängt und Platz genommen hatte, stand auch schon die Kellnerin vor ihm und wartete auf seine Bestellung.

Fiene zeigte keine Reaktion und unterhielt sich weiterhin mit ihrer Tischnachbarin. Arno erfasste den Saum ihres Rocks und schob ihn langsam zurück, worauf Fiene langsam ihre Beine spreizte.

Als er ihr den Rock bis zur Mitte ihres Oberschenkels zurück geschoben stutzte er. Tante Fiene trägt Strümpfe?

Arno konnte es nicht fassen. Geil, dachte er und spürte wie sich sein Schwanz unter dem Tisch aufbäumte. Vorsichtig tastete er ihren Oberschenkel ab.

Sie trug tatsächlich Strümpfe. Arno griff ihr zwischen die Schenkel. Ihr Schlüpfer fühlte sich zwischen ihren Beinen ganz feucht an. Tante Fiene scheinst wohl auch geil zu sein, sagte er sich und knetete mehrmals ihre Vagina.

Arno legte seine Hand auf ihren Strumpfhalter und fuhr mit seinem Daumen über ihren Strumpf. O man, was fühlt sich das toll an.

Von Fiene kam keine Regung. Sie unterhielt sich angeregt mit ihrer Tischnachbarin. Arno überkam dass Verlangen ihr mal an die Vagina zu fassen, schob ihr die Hand bis an den Schritt und versuchte mit den Fingern unter ihren Schlüpfer zu gelangen, was ihm auch gleich gelang.

Sofort berührten seine Fingerspritzen ihre Schamhaare. In Arnos Körper begann es kräftig zu kribbeln. Je tiefer er ihr die Hand in den Schlüpfer schob je mehr Schamhaare ertastete er.

Mensch Tante Fiene, du hast ja einen richtigen dichten Pelz zwischen deinen Beinen, dachte er und schob ihr die Hand ein Stück unter ihren Strumpfhalter.

Auch hier war alles stark behaart. Deine Möse würde ich mir mal gerne ansehen, sagte er sich, fuhr mit seiner Hand wieder zwischen ihren Beinen und suchte mit seinem Mittelfinger ihre Spalte.

Er spürte wie sie ihre Beine noch etwas weiter spreizten, ihre Schamlippen leicht auseinander klafften und sein Finger sich immer tiefer zwischen ihre Schamlippen bohrten.

Ihre inneren nass glitschigen Schamlippen schoben sich über seinen Mittelfinger. Oh nein, schoss es ihm durch den Kopf, was ist dass ein geiles Gefühl.

Plötzlich presste Fiene ihre Beine zusammen und klemmte für einen kurzem Augenblick seine Hand ein Ich will dich ficken Tantchen, ich muss dich ficken, schwirrte es im seinem Kopf herum.

Arno lies seinen Finger zwischen ihren Schamlippen leicht kreisen. Hoffentlich steht die blöde Kuh bald auf und geht mal auf die Toilette, dachte er schon leicht genervt, als sich Fienes Nachbarin tatsächlich erhob und sich zur Toilette verabschiedete.

Fiene grinste ihn an, sagte aber nicht. Ein liebevolles Lächeln überflog ihr Gesicht. Fienes Hand glitt unter die Tischplatte und griff ihm in den Schritt.

Sofort hatte sie sein Rohr in der Hand. Du schmeckst so geil. Komm wichs mich Tante Fiene komm mach……. Immer wieder fuhr sie mit ihren Daumen über seine dick angeschwollene Eichel.

Oh Arno was hast du für einen geilen Liebesspender, dachte sie fasziniert. Eine von Ziskas Kegelschwestern hielt einen Wortbeitrag, so das die Aufmerksamkeit der übrigen Gäste noch vorn auf die kleine Bühne gerichtet war was ihm und Fiene zu Gute kam.

Fiene spreizte ihre Beine und hätte am liebsten laut aufgestöhnt als sich sein Finger zwischen ihre Schamlippen schob. Fiene leistete derweilen gute Handarbeit.

Er fasste sie erneut zwischen die Beine und knetete die Innenseite ihres Oberschenkels. Fienes Hand umklammerte sanft seine Eichel und rieb sie zärtlich.

Er hatte es noch nicht ganz ausgesprochen, als sich ihre Hand mit seinem warmen Sperma füllte. Fiene rieb und rieb. Arno stöhnte leise vor sich hin.

Es floss immer mehr Sperma in ihre Hand, lief zwischen ihren Fingern hindurch und tropfte auf den Boden. Fiene rieb seine Eichel bis sie sich langsam verkleinerte.

Arno grinste. Fiene hob die Tischdecke etwas an und hielt ihm grinsend ihre hohl geformte Hand entgegen, in der noch einen Teil seines Sperma schwamm.

Dass schmeckst lecker und macht geil. Fienes Augen formten sich zu schlitzen. Sie tauchte den Zeigefinger ihrer anderen Hand in das Sperma, lies ihn kurz kreisen, schob ihn sich in den Mund und lutschte ihn ab, während sie ihn mit einem stechendem Blick in die Augen sah.

O man was bist du ein geiles Weib, dachte Arno, schob ihr die Hand unter den Schlüpfer, griff ihr zwischen die Beine in ihren dicken Pelz. Fiene nickte.

Fiene setzte ein zufriedenes Lächeln auf. Sie hatte auch schon gegenteilige Erfahrungen gemacht. Fiene holte mehrere Papiertaschentücher aus ihrer Handtasche, reichte ihm einige und meinte grinsend:.

Ich muss!!! Fiene schrieb ihm schnell ihre Nummer auf einen Bierdeckel, erhielt noch einen kurzen Abschiedskuss auf die Wange und schon war Arno verschwunden.

Enttäuscht zog sie sich ihren Rock wieder herunter, ging zur Toilette und entfernte die klebrigen Spermareste von ihren Händen.

Als sie sich wieder auf ihrem Platz nieder gelassen hatte, warf sie einen kurzen Blick vor Arnos Stuhl. Auf dem Boden befanden sich noch einige Spermareste.

Er hat aber auch abgespritzt, dachte sie genüsslich. Gegen Uhr in der Nacht war sein Einsatz beendet. Als erstes fuhr er zu der Gaststätte in der Oma Ziska ihren Geburtstag feierte.

Die lag allerdings schon im Dunkeln. Schade dachte er, da er mit dem Gedanken gespielt hatte, Tante Fiene nach Hause fahren zu können um ihr nochmals an die Wäsche zu gehen.

Enttäuscht fuhr er weiter zu Oma Ziskas Haus. Stellte seinen Wagen ab und klingelte bei ihr. Arno hörte wie über ihm ein Fenster geöffnet wurde.

Arno roch sofort ihre Fahne. Von den 4 Knöpfen hatte sie lediglich die oberen Beiden geschlossen. Während sie gemeinsam die Treppen hinauf stiegen, klaffte ihr Kittel soweit auseinander, dass ihr ganzes Bein zum Vorschein kam.

Amüsant stellte Arno fest das sie eine Langbeinmiederhose trug und bekam auf der Stelle einen Steifen. Arno erwiderte ihren Kuss und fuhr ihr mit seiner Zunge sanft über ihre Lippen.

Ziska grinste leicht verlegen. Ziska schaut sich um, als wenn sie sich vergewissern wollte ob sie nicht von jemand beobachtet würde, als plötzlich das Licht im Hausflur aus ging.

Und tatsächlich, Ziska legte ihre Lippen auf seinen Mund und fuhr mit ihrer Zunge ein paar mal über seine Lippen. Arno öffnete leicht seinen Mund und schob seine Zunge etwas nach vorne.

Als sich ihre Zungen berührten zuckte sie zusammen. Nachdem sie die Wohnungstür hinter sich geschlossen hatte gingen sie ins Wohnzimmer.

Als sie wieder ins Wohnzimmer zurück kam prallte sie mit ihrer Schulter leicht vor den Türrahmen. Es war ihr noch nicht aufgefallen, dass ihr Kittel bei jedem Schritt weit auseinander klaffte.

Jetzt erst merkte sie das mit ihrem Kittel etwas nicht stimmte. Du kannst die Knöpfe ruhig offen lassen. Ich finde es schön, wenn dein Kittel offen steht.

Sie grinste ihn an, sagte aber nichts. Arno griff ihr unter den Busen, öffnete dem letzten Knopf auch noch und hielt ihr das gefüllte Weinglas entgegen um sie kurz abzulenken.

Viel geht bei ihr aber nicht mehr rein, dachte er. Arno streichelte ihr über sanft über den Rücken und dachte bei sich: Frauen mit einem Schwips sind in den meisten Fällen willig.

Ziska stellte ihr Glas ab, breitete ihren Kittel aus und warf ihm einen erwartungsvollen Blick entgegen. Sie kniff ihm sanft in den Oberschenkel, kicherte und genoss seine Streicheleinheiten.

Arno begann in seinen Erinnerungen zu graben um sie von seinem gegrapsche etwas abzulenken. Mal streichelte er ihre Hüfte, fuhr er mit der Hand über die Innenseite ihrer Oberschenkel und berührte dabei rein zufällig ihren Schritt.

Ziska hielt still und streichelte ihm gelegentlich über seine Wange. Immer wieder musste er ihr auf die mit viel Spitze verzierte Korsage und ihr tiefes Dekolletee blicken, was ihr trotz ihres Schwips nicht verborgen blieb.

Vor ungefähr 10 Jahren sind mir bei einen Umzug Papiere in die Hand gefallen die belegen, dass meine Mutter eine Vollwaise ist und du sie bei dir aufgenommen hast.

Trotz ihres Rausches blickte sie ihn erstaunt an. Arno drückte sie fest an sich und streichelte ihre Hüfte. Mench Oma, jetzt komm mal endlich aus den Socken und lass mich mal an deine Titten.

Plötzlich vernahm er ein leichtes Röcheln. Oma Zirka schien auf dem Weg ins Land der Träume zu sein. Arno wartete noch einen Augenblick bis das ihr Röcheln immer stärker wurde und er sich sicher war, dass sie jetzt fest eingeschlafen war.

Er überlegte ob er sie splitternackt ausziehen und ihr ein Nachthemd überziehen sollte. Es brannte ihm regelrecht in dem Fingern, sie nackt zu sehen, kam aber zu dem Entschluss, da sie sich ja schon wegen ihren angeblichem Hängebrüste schämte, darauf zu verzichten und sie mit ihrer Unterwäsche ins Bett zu legen.

Er wollte sie nicht unnötig verärgern. Ihr Brustkorb hob und senkte sich leicht während sie atmete. Aber ihr mal an die Brust fassen, das würde sie ihm bestimmt verzeihen.

Er legte eine Hand unter ihre Brust knetete sie leicht und hob sie etwas an. Schwammig und füllig fühlte sie sich an. Klein war sie gerade nicht, stellte er schmunzelt fest.

Sein Schwanz stemmte sich mächtig gegen seine Hose. Kurzerhand öffnete er seinem Hosenstall und gab ihm die Freiheit.

War ja weiter nichts dabei, Oma Ziska schlief ja. Zum Glück war sie nicht so ein Wonnepopen wie Tante Fiene, dachte er, ansonsten hätte er mächtige Probleme bekommen sie hoch zu heben.

Behutsam schob er ihr einen Arm unter ihre Oberschenkel, presste ihren Oberkörper an sich, holte einmal tief Luft und hob sie an.

Geht ja, dachte er erleichtert. Während er sie ins Schlafzimmer trug rieb sich sein Rohr kräftig an ihrer Miederhose. O man was ist dass ein geiles Gefühl!.

Als er sie vorsichtig in ihr Bett abgelegt hatte, drehte er sie auf die Seite betrachtete sie einen Augenblick und begann an sich zu spielen.

Sein Blick klebte auf ihren Brüsten. Oma Ziska verzeih mir bitte, aber ich kann nicht anders. Arno stieg zu ihr auf das Bett, kuschelte sich an sie, zog ihr einen Träger ihrer Korsage von der Schulter und klappte das Körbchen so weit nach unten, bis zunächst ihr Warzenhof und dann ihr Erbsen förmiger Nippel aus dem Körbchen hervor quoll.

Sein Herz begann zu pochen während sich sein Schwanz mächtig aufbäumte. Arno öffnete den Mund und begann sanft ihren Nippel zu saugen.

O man was ist dass ein geiles Gefühl , dachte er und begann sich kräftig zu wichsen. Schon nach kurzer Zeit kam es ihm und spritzte ihr auf die Oberschenkel.

Nachdem sein Schwanz keinen Tropfen mehr hergab, verstaute er ihre Brust wieder in das Körbchen, schob ihr den Träger über die Schulter, deckte sie mit einem Lacken zu und gab ihr einen Kuss auf die Wange.

Gegen Uhr am folgenden Morgen klingelte bei ihm das Telefon. Ihre Stimme hatte plötzlich einen eigenartigen Ton. Arno lachte verlegen ins Telefon.

Ihr Stimme klang ernst. Arno war sich nicht sicher, ob er es ihr gestehen sollte. Es folgte für einen kurzen Augenblick Stille in der Leitung.

Arno wurde es ganz mulmig in Bauch. Ob er jetzt einen fürchterlichem Anschiss erhalten würde. Arno viel ein Stein vom Herzen. Oma Ziska! Das mit dem Ausziehen war zwar gelogen, aber er wollte mal auf dass Ganze gehen um zu sehen wie sie reagieren würde.

Arno verschlug es die Stimme. Mit soviel Dreistigkeit hätte er jetzt nicht gerechnet. Schämt du dich etwa. Du hast gewickst und mir auf mein Bein gespritzt.

Ihr Ton war ernst. Das hatte sie damals gemerkt und nie etwas zu ihm gesagt. Ziska lachte laut ins Telefon. Mittlerweile hatte sich Arno wieder gefangen.

Er hatte absichtlich weit übertrieben um ihr das Gefühl zu geben, wie sehr er sich nach ihrer Brust gesehnt hatte. Dass hat mit Geborgenheit nicht mehr mit zu tun.

Aber sicher ist sicher, dachte sie , warf sich noch einen Kittel über und legte sich wieder auf ihr Sofa um ihren Kater auszukurieren.

Eine Stunde später holte sie die Klingel aus dem Schlaf. Arno stand mit ihren Geschenken vor der Tür. Nachdem Arno alles verstaut hatte ging er ins Wohnzimmer und setzte sich zu ihr auf das Sofa.

Ziska ergriff seine Hand und hielt sie fest. Arno beobachte wie ihr Kittel etwas nach oben rutschte. Mmmmm was für ein Anblick, dachte er und knetete kurz, da sie ihre Augen geschlossen hatte, seinen immer steifer werdenden Schwanz.

Eigentlich könnte ich ihr ruhig noch ein Knöpfchen mehr öffnen kam es ihm in den Sinn, fuhr vorsichtig mit der flachen Hand unter ihrem Kittel und öffnete gleich zwei anstatt nur einen Knopf.

Die beiden Hälften ihres Kittels glitten ein wenig auseinander. Oh, dachte er entzückt, Heute tragen wir eine schwarze Miederhose ohne Bein.

Dabei bemerkte sie, dass ihr Kittel weit aufklaffte. Arno fuhr ihr mit der Hand über ihre Oberschenkel bis hinauf zu ihrer Miederhose.

Mir geht es nicht gut. Ich habe Heute keine Lust auf neckische Spielchen. Du hast doch Gestern erst genuckel. Schade dachte er, da er doch schon wieder so scharf war und einen mächtigen Steifen in der Hose trug.

Ziska legte sich auf die Seite und schloss die Augen. Ziska schüttelte mit dem Kopf. Ich will nur meinen Kater auskurieren. Ein leichtes Lächeln erhellte ihr Gesicht.

Nachdem Arno wieder zu Hause war, kramte er Fienes Telefonnummer aus der Tasche und wählte mit leicht klopfendem Herz ihre Telefonnummer.

Arno hatte immer noch dass tolle Gefühl vor Augen, als er ihre bestrumpften Beine gestreichelt und ihr an die dicht behaarte Möse gefasst hatte.

Arno hatte vor Erregung einen Klos im Hals. Ich hatte damals einem schlechten Traum gehabt und bin zu euch ins Schlafzimmer gekommen.

Oma Ziska hat die Bettdecke angehoben und mich zwischen euch gelegt. Fiene bekam einen knallroten Kopf. Ob er wusste, dass sie zu Ziska eine lesbische Beziehung hatte, fragte sie sich und spürte wie sie verlegen wurde.

Als ich jedoch etwas später wieder wach wurde, hatte sie mir den Rücken zugedreht. Daraufhin habe ich zu dir rüber geschaut. Ich habe mich an dich gekuschelt und an deiner Brust genuckelt.

Ohhhh Tante Fiene du hattest so schöne dicke Nippel, es war richtig toll an ihnen zu nuckeln. Arno war so geil, dass er seine Hose öffnete und sein Rohr knetete.

Aber erst in einer guten Stunde. Ich muss mir zuerst mal meine Sachen zusammen suchen. Auf was habe ich mich da eingelassen, sagte sie sich und spürte, dass sie vor Erregung am ganzen Körper zitterte.

Sie eilte ins Schlafzimmer und stöberte in ihrer Wäsche nach einem ihrer alten Nylonkittel. Auf was die jungen Männer heutzutage alles stehen. Strumpfhalter mit Nylons und Kittel, murmelte sie schmunzelt.

Warte ab mein Freund. Tante Fiene wird dir deiner Steifen so gründlich waschen, dass dir hören und sehen vergeht und stellte sich bildlich vor, wie Arno splitternackt vor ihr in der Wanne stand, sich an ihren Brüsten fest hielt und sie ihn mit allen Regeln der Kunst seinen Steifen einseifte.

Oma Leckt Oma Video

Ein Hund leckt und schleckt das blonde Model ab Oma leckt oma Besoffen Deutsch Leona ricci Haarig Solo Draussen Muffdiving auf Einfachpornp Oma. Alyssa Hart Urlaub Chubby Oma leckt teen pussy in Nahaufnahme Aktion. Vor 7 Jahren.

Oma Leckt Oma - Kategorien

Teen Lesbische Oma leckt und Fingern Teen Babe. Strumpfhose Satin Verführt

Sie sagte aber halb so schlimm das waschen wir aus dann in den Trockner und alles ist in Ordnung. Nachdem sie bei mir zu Hause abgerufen hatte gingen wir ins Bad sie half mir beim ausziehen da merkte ich das sie anfing mich zu streicheln.

Ich spürte wie ich erregt wurde und sagte manch weiter auf einmal waren wir beide nackt. Sie sagte sie müsse mir was zeigen und gingen in das Schlafzimmer ihrer Eltern und als sie einen Schublade öffnete lagen lauter Sexspielsachen darin Dildos Handschellen, Latexsachen sogar ein Schwanz zum umschnallen war dabei.

Da griff sie zu dem Schwanz zum umschnallen und sagte so jetzt las dich fickenen. Anfang war ich vorsichtig aber dann immer fester und schneller in ihre geile Muschi bis sich zuckend ihre Muschi zusammenzog.

Unterwegs traf ich meinen Freundin Anna sie ging ein Stück mit und als ich ihr sagte das ich allein zu Hause bin kam sie zu mir mit.

In meinen Zimmmer auf den Boden liegen hörten wir Musik als der Hund hereinkam ging er sofort auf Anna zu die auf dem Boden kniete und sprang sie von hinten an und machte fickbewegungen.

Anna und ich schauten und an warscheinlich dachten wir beide das gleiche. Wir zogen uns aus bis wir nackt vor dem Hund standen. Ich setzte mich auch aus Bett und lockte den Hund so das er hochsprang mit seinen forderpfoten und Anna stöhnte auf als der Hund plötzlich anfing sie zu ficken jetzt erst sah ich den riesigen Schwanz er immer schnelle wurde.

Anderenmal geht es weiter. Public Pastes. Okay, tief durchatmen. Alles wird gut. Nur nicht hineinsteigern in diese Horror-Vorstellungen.

Er wird schon an alles gedacht haben Er hat alle Fettnäpfchen hinter sich gebracht. Er ist zwar in alle reingetreten, aber immerhin ist er nun gut in Fahrt.

Jetzt fühlt es sich richtig gut an Wusst ich's doch, dass auf meinen Liebsten Verlass ist Was macht der denn da?

Das kann nur in die Hose gehen. Bleib auf deiner Linie! Das war traumhaft - jetzt noch ein bisschen nachlecken , ruhig ausklingen lassen.

Der will doch hoffentlich jetzt nicht einfach so abrupt aufhören?! Ist das der Dank dafür, dass wir uns so mühsam durch den Blow-Job gekämpft haben?

Bleibt mal schön da unten, Schatz Dein Tageshoroskop. Das Jahreshoroskop Corona: Alles, was du jetzt wissen musst. Als erstes verfrachte er Oma Ziska auf den Beifahrersitz.

Ihr war klar was sich in Arnos Gedanken abspielte. Er wollte etwas sehen. Während sie ihre Beine immer mehr spreizte rutschte ihr Rock immer weiter zurück.

Sie genoss Arnos gieriger Blick der zwischen ihren Beinen klebte. Fiene warf blitzschnell ihren Mantel über Arnos Kopf. Sie hätte auf der Stelle voller Wollust, laut aufstöhnen können.

Arno warf die Tür ins Schloss ging um den Wagen herum, setzte sich mit einem mächtigen Rohr hinters Steuer und trat dem Heimweg an.

Wenn sie bemerkte das er ihre Beine in Augenschein nahm spreizte sie sie und lächelte ihn an. Fienes Körper bebte innerlich vor Erregung.

Sie fragte sich was sie machen sollte wenn er sie bedrängen würde. Sollte sie sich ihm wirklich hingeben und sich von ihm besteigen lassen, obwohl er über 30 Jahre jünger war als sie.

Fiene begann zu schmunzeln. Attraktiv sah er ja aus, mit seinen breitem Schultern und seinem kleinem knackigen Hintern. Sein Steifer hatte gut in der Hand gelegen und seine Eichel schien auch gut ausgeprägt zu sein.

Auf dicke Eicheln fuhr sie voll ab.. Er stieg aus, zog seinem Pullover über sein Rohr und ging um den Wagen herum. Fiene hatte die Tür bereits geöffnet und ein Bein auf dem Bürgersteig gestellt.

Während Arno sie aus dem Wagen zog, spreizte sie ihre Beine etwas mehr als eigentlich nötig war und sah ihm dabei mit stechendem Blick an. Sie hätte zwar ihm zu liebe sich auch noch ihren Rock zurück geschoben aber da Ziska neben ihm stand wollte sie kein unnötiges Risiko eingehen.

Während dessen stieg Arno wieder in seinen Wagen fasste sich an sein Rohr und knetete es kräftig. Er stand zwar nicht auf Dicke, jedoch Fiene würde er schon mal gerne besteigen um zu sehen was für ein Gefühl es ist, auf solch einem Fleischklos zu liegen.

Gleich wirst du gewichst, dachte er und fasste sich erneut an. Nachdem Oma Zirka wieder zu ihm ins Auto gestiegen war winkten sie Fiene nochmals kurz zu und fuhren los.

Arno legte seine Hand auf Oma Ziskas Bein und streichelte sie. Sie erfasste seine Hand und drückte sie leicht. Arno fing laut an zu Lachen.

Oma Ziska grinste ihn an. Arno knetete nochmals kurz ihr Bein und streichelte ihr sanft über die Wange. Arno war so geil, dass er ihr am liebsten an die Brust gefasst hätte.

Er legte erneut sein Hand auf ihr Bein und fuhr mit der Hand langsam vom Knie hinauf bis zur Leiste und wieder zurück. Beim zweiten Mal schob er ihr den Rock etwas zurück.

Ziska sah ihn entsetzt an. Arno setzte eine Trauermiene auf. Und herum zu posaunen brauchst du es auch nicht. Dass muss sie jetzt erst mal verdauen, dachte er und wechselte das Thema auf dem heutigem Abend.

Vergiss es! Oma Ziska……… überlege es dir nochmal. Ich würde so gerne………. Arno wartete bis sie die Haustür aufgeschlossen hatte, winkte ihr nochmals zu und legte den Gang ein.

Ziska winkte ihm lächelnd nach und ging ins Haus. Sie fasste sich zwischen die Beine und streichelte sich. Arno war mit einer der Letzten die auf Ziskas Geburtstagsfeier erschienen.

Als erstes Beglückwünschte er sie und drückte sie an sich. Auch Oma Ziska presste ihren Körper an ihn. Arno schaute ihr von oben in die gut ausgeschnittene Bluse.

Er drehte sich um und fand sie in einer Ecke sitzen und ihm zuwinken. Gut ausgesucht Tantchen, bemerkte er. Der freie Stuhl stand genau in einer Ecke, so das keiner mehr neben ihm sitzen konnte.

Von der anderen Seite verdeckte Fienes körperliches Volumen die Sicht, wenn er ihr wieder zwischen die Beine fassen würde.

Auch die Tischdecken hingen weit über, stellte er zufrieden fest. Nachdem er sich an ihr vorbei gezwängt und Platz genommen hatte, stand auch schon die Kellnerin vor ihm und wartete auf seine Bestellung.

Fiene zeigte keine Reaktion und unterhielt sich weiterhin mit ihrer Tischnachbarin. Arno erfasste den Saum ihres Rocks und schob ihn langsam zurück, worauf Fiene langsam ihre Beine spreizte.

Als er ihr den Rock bis zur Mitte ihres Oberschenkels zurück geschoben stutzte er. Tante Fiene trägt Strümpfe? Arno konnte es nicht fassen. Geil, dachte er und spürte wie sich sein Schwanz unter dem Tisch aufbäumte.

Vorsichtig tastete er ihren Oberschenkel ab. Sie trug tatsächlich Strümpfe. Arno griff ihr zwischen die Schenkel.

Ihr Schlüpfer fühlte sich zwischen ihren Beinen ganz feucht an. Tante Fiene scheinst wohl auch geil zu sein, sagte er sich und knetete mehrmals ihre Vagina.

Arno legte seine Hand auf ihren Strumpfhalter und fuhr mit seinem Daumen über ihren Strumpf. O man, was fühlt sich das toll an. Von Fiene kam keine Regung.

Sie unterhielt sich angeregt mit ihrer Tischnachbarin. Arno überkam dass Verlangen ihr mal an die Vagina zu fassen, schob ihr die Hand bis an den Schritt und versuchte mit den Fingern unter ihren Schlüpfer zu gelangen, was ihm auch gleich gelang.

Sofort berührten seine Fingerspritzen ihre Schamhaare. In Arnos Körper begann es kräftig zu kribbeln. Je tiefer er ihr die Hand in den Schlüpfer schob je mehr Schamhaare ertastete er.

Mensch Tante Fiene, du hast ja einen richtigen dichten Pelz zwischen deinen Beinen, dachte er und schob ihr die Hand ein Stück unter ihren Strumpfhalter.

Auch hier war alles stark behaart. Deine Möse würde ich mir mal gerne ansehen, sagte er sich, fuhr mit seiner Hand wieder zwischen ihren Beinen und suchte mit seinem Mittelfinger ihre Spalte.

Er spürte wie sie ihre Beine noch etwas weiter spreizten, ihre Schamlippen leicht auseinander klafften und sein Finger sich immer tiefer zwischen ihre Schamlippen bohrten.

Ihre inneren nass glitschigen Schamlippen schoben sich über seinen Mittelfinger. Oh nein, schoss es ihm durch den Kopf, was ist dass ein geiles Gefühl.

Plötzlich presste Fiene ihre Beine zusammen und klemmte für einen kurzem Augenblick seine Hand ein Ich will dich ficken Tantchen, ich muss dich ficken, schwirrte es im seinem Kopf herum.

Arno lies seinen Finger zwischen ihren Schamlippen leicht kreisen. Hoffentlich steht die blöde Kuh bald auf und geht mal auf die Toilette, dachte er schon leicht genervt, als sich Fienes Nachbarin tatsächlich erhob und sich zur Toilette verabschiedete.

Fiene grinste ihn an, sagte aber nicht. Ein liebevolles Lächeln überflog ihr Gesicht. Fienes Hand glitt unter die Tischplatte und griff ihm in den Schritt.

Sofort hatte sie sein Rohr in der Hand. Du schmeckst so geil. Komm wichs mich Tante Fiene komm mach…….

Immer wieder fuhr sie mit ihren Daumen über seine dick angeschwollene Eichel. Oh Arno was hast du für einen geilen Liebesspender, dachte sie fasziniert.

Eine von Ziskas Kegelschwestern hielt einen Wortbeitrag, so das die Aufmerksamkeit der übrigen Gäste noch vorn auf die kleine Bühne gerichtet war was ihm und Fiene zu Gute kam.

Fiene spreizte ihre Beine und hätte am liebsten laut aufgestöhnt als sich sein Finger zwischen ihre Schamlippen schob. Fiene leistete derweilen gute Handarbeit.

Er fasste sie erneut zwischen die Beine und knetete die Innenseite ihres Oberschenkels. Fienes Hand umklammerte sanft seine Eichel und rieb sie zärtlich.

Er hatte es noch nicht ganz ausgesprochen, als sich ihre Hand mit seinem warmen Sperma füllte. Fiene rieb und rieb. Arno stöhnte leise vor sich hin.

Es floss immer mehr Sperma in ihre Hand, lief zwischen ihren Fingern hindurch und tropfte auf den Boden. Fiene rieb seine Eichel bis sie sich langsam verkleinerte.

Arno grinste. Fiene hob die Tischdecke etwas an und hielt ihm grinsend ihre hohl geformte Hand entgegen, in der noch einen Teil seines Sperma schwamm.

Dass schmeckst lecker und macht geil. Fienes Augen formten sich zu schlitzen. Sie tauchte den Zeigefinger ihrer anderen Hand in das Sperma, lies ihn kurz kreisen, schob ihn sich in den Mund und lutschte ihn ab, während sie ihn mit einem stechendem Blick in die Augen sah.

O man was bist du ein geiles Weib, dachte Arno, schob ihr die Hand unter den Schlüpfer, griff ihr zwischen die Beine in ihren dicken Pelz.

Fiene nickte. Fiene setzte ein zufriedenes Lächeln auf. Sie hatte auch schon gegenteilige Erfahrungen gemacht. Fiene holte mehrere Papiertaschentücher aus ihrer Handtasche, reichte ihm einige und meinte grinsend:.

Ich muss!!! Fiene schrieb ihm schnell ihre Nummer auf einen Bierdeckel, erhielt noch einen kurzen Abschiedskuss auf die Wange und schon war Arno verschwunden.

Enttäuscht zog sie sich ihren Rock wieder herunter, ging zur Toilette und entfernte die klebrigen Spermareste von ihren Händen. Als sie sich wieder auf ihrem Platz nieder gelassen hatte, warf sie einen kurzen Blick vor Arnos Stuhl.

Auf dem Boden befanden sich noch einige Spermareste. Er hat aber auch abgespritzt, dachte sie genüsslich. Gegen Uhr in der Nacht war sein Einsatz beendet.

Als erstes fuhr er zu der Gaststätte in der Oma Ziska ihren Geburtstag feierte. Die lag allerdings schon im Dunkeln. Schade dachte er, da er mit dem Gedanken gespielt hatte, Tante Fiene nach Hause fahren zu können um ihr nochmals an die Wäsche zu gehen.

Enttäuscht fuhr er weiter zu Oma Ziskas Haus. Stellte seinen Wagen ab und klingelte bei ihr. Arno hörte wie über ihm ein Fenster geöffnet wurde.

Arno roch sofort ihre Fahne. Von den 4 Knöpfen hatte sie lediglich die oberen Beiden geschlossen. Während sie gemeinsam die Treppen hinauf stiegen, klaffte ihr Kittel soweit auseinander, dass ihr ganzes Bein zum Vorschein kam.

Amüsant stellte Arno fest das sie eine Langbeinmiederhose trug und bekam auf der Stelle einen Steifen. Arno erwiderte ihren Kuss und fuhr ihr mit seiner Zunge sanft über ihre Lippen.

Ziska grinste leicht verlegen. Ziska schaut sich um, als wenn sie sich vergewissern wollte ob sie nicht von jemand beobachtet würde, als plötzlich das Licht im Hausflur aus ging.

Und tatsächlich, Ziska legte ihre Lippen auf seinen Mund und fuhr mit ihrer Zunge ein paar mal über seine Lippen. Arno öffnete leicht seinen Mund und schob seine Zunge etwas nach vorne.

Als sich ihre Zungen berührten zuckte sie zusammen. Nachdem sie die Wohnungstür hinter sich geschlossen hatte gingen sie ins Wohnzimmer.

Als sie wieder ins Wohnzimmer zurück kam prallte sie mit ihrer Schulter leicht vor den Türrahmen. Es war ihr noch nicht aufgefallen, dass ihr Kittel bei jedem Schritt weit auseinander klaffte.

Jetzt erst merkte sie das mit ihrem Kittel etwas nicht stimmte. Du kannst die Knöpfe ruhig offen lassen. Ich finde es schön, wenn dein Kittel offen steht.

Sie grinste ihn an, sagte aber nichts. Arno griff ihr unter den Busen, öffnete dem letzten Knopf auch noch und hielt ihr das gefüllte Weinglas entgegen um sie kurz abzulenken.

Viel geht bei ihr aber nicht mehr rein, dachte er. Arno streichelte ihr über sanft über den Rücken und dachte bei sich: Frauen mit einem Schwips sind in den meisten Fällen willig.

Ziska stellte ihr Glas ab, breitete ihren Kittel aus und warf ihm einen erwartungsvollen Blick entgegen.

Sie kniff ihm sanft in den Oberschenkel, kicherte und genoss seine Streicheleinheiten. Arno begann in seinen Erinnerungen zu graben um sie von seinem gegrapsche etwas abzulenken.

Mal streichelte er ihre Hüfte, fuhr er mit der Hand über die Innenseite ihrer Oberschenkel und berührte dabei rein zufällig ihren Schritt.

Ziska hielt still und streichelte ihm gelegentlich über seine Wange. Immer wieder musste er ihr auf die mit viel Spitze verzierte Korsage und ihr tiefes Dekolletee blicken, was ihr trotz ihres Schwips nicht verborgen blieb.

Vor ungefähr 10 Jahren sind mir bei einen Umzug Papiere in die Hand gefallen die belegen, dass meine Mutter eine Vollwaise ist und du sie bei dir aufgenommen hast.

Trotz ihres Rausches blickte sie ihn erstaunt an. Arno drückte sie fest an sich und streichelte ihre Hüfte.

Mench Oma, jetzt komm mal endlich aus den Socken und lass mich mal an deine Titten. Plötzlich vernahm er ein leichtes Röcheln.

Oma Zirka schien auf dem Weg ins Land der Träume zu sein. Arno wartete noch einen Augenblick bis das ihr Röcheln immer stärker wurde und er sich sicher war, dass sie jetzt fest eingeschlafen war.

Er überlegte ob er sie splitternackt ausziehen und ihr ein Nachthemd überziehen sollte. Es brannte ihm regelrecht in dem Fingern, sie nackt zu sehen, kam aber zu dem Entschluss, da sie sich ja schon wegen ihren angeblichem Hängebrüste schämte, darauf zu verzichten und sie mit ihrer Unterwäsche ins Bett zu legen.

Er wollte sie nicht unnötig verärgern. Ihr Brustkorb hob und senkte sich leicht während sie atmete. Aber ihr mal an die Brust fassen, das würde sie ihm bestimmt verzeihen.

Er legte eine Hand unter ihre Brust knetete sie leicht und hob sie etwas an. Schwammig und füllig fühlte sie sich an.

Klein war sie gerade nicht, stellte er schmunzelt fest. Sein Schwanz stemmte sich mächtig gegen seine Hose. Kurzerhand öffnete er seinem Hosenstall und gab ihm die Freiheit.

War ja weiter nichts dabei, Oma Ziska schlief ja. Zum Glück war sie nicht so ein Wonnepopen wie Tante Fiene, dachte er, ansonsten hätte er mächtige Probleme bekommen sie hoch zu heben.

Behutsam schob er ihr einen Arm unter ihre Oberschenkel, presste ihren Oberkörper an sich, holte einmal tief Luft und hob sie an.

Geht ja, dachte er erleichtert. Während er sie ins Schlafzimmer trug rieb sich sein Rohr kräftig an ihrer Miederhose. O man was ist dass ein geiles Gefühl!.

Als er sie vorsichtig in ihr Bett abgelegt hatte, drehte er sie auf die Seite betrachtete sie einen Augenblick und begann an sich zu spielen. Sein Blick klebte auf ihren Brüsten.

Oma Ziska verzeih mir bitte, aber ich kann nicht anders. Arno stieg zu ihr auf das Bett, kuschelte sich an sie, zog ihr einen Träger ihrer Korsage von der Schulter und klappte das Körbchen so weit nach unten, bis zunächst ihr Warzenhof und dann ihr Erbsen förmiger Nippel aus dem Körbchen hervor quoll.

Sein Herz begann zu pochen während sich sein Schwanz mächtig aufbäumte. Arno öffnete den Mund und begann sanft ihren Nippel zu saugen.

O man was ist dass ein geiles Gefühl , dachte er und begann sich kräftig zu wichsen. Schon nach kurzer Zeit kam es ihm und spritzte ihr auf die Oberschenkel.

Nachdem sein Schwanz keinen Tropfen mehr hergab, verstaute er ihre Brust wieder in das Körbchen, schob ihr den Träger über die Schulter, deckte sie mit einem Lacken zu und gab ihr einen Kuss auf die Wange.

Gegen Uhr am folgenden Morgen klingelte bei ihm das Telefon. Ihre Stimme hatte plötzlich einen eigenartigen Ton. Arno lachte verlegen ins Telefon.

Ihr Stimme klang ernst. Arno war sich nicht sicher, ob er es ihr gestehen sollte. Es folgte für einen kurzen Augenblick Stille in der Leitung.

Arno wurde es ganz mulmig in Bauch. Ob er jetzt einen fürchterlichem Anschiss erhalten würde. Arno viel ein Stein vom Herzen.

Oma Ziska! Das mit dem Ausziehen war zwar gelogen, aber er wollte mal auf dass Ganze gehen um zu sehen wie sie reagieren würde. Arno verschlug es die Stimme.

Mit soviel Dreistigkeit hätte er jetzt nicht gerechnet. Schämt du dich etwa. Du hast gewickst und mir auf mein Bein gespritzt.

Ihr Ton war ernst. Das hatte sie damals gemerkt und nie etwas zu ihm gesagt. Ziska lachte laut ins Telefon. Mittlerweile hatte sich Arno wieder gefangen.

Er hatte absichtlich weit übertrieben um ihr das Gefühl zu geben, wie sehr er sich nach ihrer Brust gesehnt hatte.

Dass hat mit Geborgenheit nicht mehr mit zu tun. Aber sicher ist sicher, dachte sie , warf sich noch einen Kittel über und legte sich wieder auf ihr Sofa um ihren Kater auszukurieren.

Eine Stunde später holte sie die Klingel aus dem Schlaf. Arno stand mit ihren Geschenken vor der Tür. Nachdem Arno alles verstaut hatte ging er ins Wohnzimmer und setzte sich zu ihr auf das Sofa.

Ziska ergriff seine Hand und hielt sie fest. Arno beobachte wie ihr Kittel etwas nach oben rutschte. Mmmmm was für ein Anblick, dachte er und knetete kurz, da sie ihre Augen geschlossen hatte, seinen immer steifer werdenden Schwanz.

Eigentlich könnte ich ihr ruhig noch ein Knöpfchen mehr öffnen kam es ihm in den Sinn, fuhr vorsichtig mit der flachen Hand unter ihrem Kittel und öffnete gleich zwei anstatt nur einen Knopf.

Die beiden Hälften ihres Kittels glitten ein wenig auseinander. Oh, dachte er entzückt, Heute tragen wir eine schwarze Miederhose ohne Bein.

Dabei bemerkte sie, dass ihr Kittel weit aufklaffte. Arno fuhr ihr mit der Hand über ihre Oberschenkel bis hinauf zu ihrer Miederhose.

Mir geht es nicht gut. Ich habe Heute keine Lust auf neckische Spielchen. Du hast doch Gestern erst genuckel.

Schade dachte er, da er doch schon wieder so scharf war und einen mächtigen Steifen in der Hose trug. Ziska legte sich auf die Seite und schloss die Augen.

Ziska schüttelte mit dem Kopf. Ich will nur meinen Kater auskurieren. Ein leichtes Lächeln erhellte ihr Gesicht. Nachdem Arno wieder zu Hause war, kramte er Fienes Telefonnummer aus der Tasche und wählte mit leicht klopfendem Herz ihre Telefonnummer.

Arno hatte immer noch dass tolle Gefühl vor Augen, als er ihre bestrumpften Beine gestreichelt und ihr an die dicht behaarte Möse gefasst hatte.

Arno hatte vor Erregung einen Klos im Hals. Ich hatte damals einem schlechten Traum gehabt und bin zu euch ins Schlafzimmer gekommen.

Oma Ziska hat die Bettdecke angehoben und mich zwischen euch gelegt. Fiene bekam einen knallroten Kopf. Ob er wusste, dass sie zu Ziska eine lesbische Beziehung hatte, fragte sie sich und spürte wie sie verlegen wurde.

Als ich jedoch etwas später wieder wach wurde, hatte sie mir den Rücken zugedreht. Daraufhin habe ich zu dir rüber geschaut. Ich habe mich an dich gekuschelt und an deiner Brust genuckelt.

Ohhhh Tante Fiene du hattest so schöne dicke Nippel, es war richtig toll an ihnen zu nuckeln. Arno war so geil, dass er seine Hose öffnete und sein Rohr knetete.

Aber erst in einer guten Stunde. Ich muss mir zuerst mal meine Sachen zusammen suchen. Auf was habe ich mich da eingelassen, sagte sie sich und spürte, dass sie vor Erregung am ganzen Körper zitterte.

Sie eilte ins Schlafzimmer und stöberte in ihrer Wäsche nach einem ihrer alten Nylonkittel. Auf was die jungen Männer heutzutage alles stehen.

Strumpfhalter mit Nylons und Kittel, murmelte sie schmunzelt. Warte ab mein Freund. Tante Fiene wird dir deiner Steifen so gründlich waschen, dass dir hören und sehen vergeht und stellte sich bildlich vor, wie Arno splitternackt vor ihr in der Wanne stand, sich an ihren Brüsten fest hielt und sie ihn mit allen Regeln der Kunst seinen Steifen einseifte.

Obwohl, in den Mund nehmen würde sie seine Eichel auch mal gerne. Oh man, was bin ich aufgeregt, stellte sie fest und entschloss sich ein paar Beruhigungstropfen einzunehmen.

Unter ihrem Korsett schaute ein wildes Büschel Schamhaare hervor. Grinsend nahm sie sich einen Kamm und begann ihre Schamhaare zu kämmen.

Schön sollte ihre Scheide aussehen. Sie hatte extra einen Kittel ausgewählt, der tief ausgeschnitten war. Arno sollte seine reine Freude an ihr haben.

Mit einem mächtigen Steifen stieg Arno eine halbe Stunde später in seinen Wagen und machte sich auf den Weg zu ihr.

Arno brannte darauf, Fiene zu besteigen, ihr sein Rohr zwischen ihre Schamlippen zu schieben um kräftig in ihr abzuspritzen. Hoffentlich komme ich nicht zu schnell, dachte er leicht besorgt, da es ihm schon des öfteren passiert war, dass er wenn er das erste Mal mit einer Frau geschlafen, schon nach kurzer Zeit abgespritzt hatte.

Fiene stand bereits hinter dem Fenster, als Arno vor ihrem Haus anhielt. Hob ihrem Kittel an und zupfte an ihren Schamhaaren die an den Seiten ihres Seidenschlüpfers hervor schauten, als es auch schon klingelte.

Mit strahlendem Gesicht öffnete sie ihm die Tür und warf sofort auf einen Blick auf seine weit abstehende Hose. Sofort glitt ihre Hand in seinem Schritt und tastete nach seinem Schwanz, den sie auch gleich fand.

Arnos Hand glitt höher und fuhr über ihren Seidenschlüpfer. Fiene spürte wie sich sein Schwanz in ihrer Hand aufbäumte.

Von wegen geiles Vötzchen, dachte sie, es wird wenn es sein muss deinen Schwanz samt Eier verschlingen. Löste sich von ihm, nahm ihn an die Hand und führte ihn ins Badezimmer.

Arno stellte sich vor sie und begann sich zu entkleiden. Oh Arno, dachte sie fasziniert, was hast du für eine schöne dicke Eichel und hätte sie auf der Stelle verschlingen können.

Arno stellte sich in die Wanne, schob ihr grinsend seinen Unterleib entgegen, fasste sich an und wickste sich. Dein Schwanz ist gut gewachsen.

Arno hielt sich mit einer Hand an ihrer Schulter fest und beobachtete sie, wie sie ihn fast streichelnd einseifte. Mach weiter so und ich spritze dir ins Gesicht, dachte er fasziniert.

Als sich ihre Hand kreisend seinem Unterleib näherte, fasste er ihr an die Brust und knetete sie leicht. Sie warf ihm einen kurzen lächelnden Blick entgegen, sagte aber nichts.

Arno fasste ihr in den Ausschnitt und schob ihr die Hand unter das Körbchen ihres Mieders. Ihre Brust war genau so warm und weich, wie die von Oma Ziska nur noch fülliger.

Als seine Fingerspitzen ihre Brustwarzen berührten, begann es kräftig in seinen Körper zu kribbeln. Sie waren hart und fühlten sich doppelt so dick an wie die von Oma Ziska.

Fiene bemerkte wie sich sein Rohr im gleichem Augenblick vor ihr aufbäumte. Seine Schwärmereien flossen wie Öl an ihr herab und gaben ihr ein wohlwollendes Gefühl.

Ihr Herz schlug ihr fast vor Erregung zum Hals hinaus. Ach du meine Güte, dachte sie, jetzt spricht er schon von anlegen, der Bengel. Das Gefühl hatte sie immer wenn sie unheimlich erregt war.

Wenn Ziska sie Früher richtig hoch gefahren hatte, hatte sie des öfteren ein Paar Tropfen verloren.

Einmal hatte sie Ziska dazu überredet es einfach laufen zu lassen. Es war ein herrliches Gefühl nicht nur für sie, auch für Ziska gewesen, wie sie ihr im Anschluss gestanden hatte.

Sie hatte bis zum letzten Tropfen ihr Pipi aus ihrer Blase gepresst und einen riesigen nassen Fleck im Bett hinterlassen, für den sie gemeinsam fast 2 Stunden gebraucht hatte um ihn zu entfernen.

Als sich Fiene zärtlich an seinem Steifen zu schaffen machte, spürte Arno, dass allmählich bei ihm die kritische Phase begann.

Nein, ficken wollte er sie. Fiene war wie vor den Kopf geschlagen. Das Arno so schnell zur Sachen kommen würde, damit hatte sie nicht gerechnet.

Sie war zwar nicht abgeneigt, im Gegenteil ihre Vagina verlangte ebenfalls nach einem gut gewachsenen Steifen, aber sollte sie gleich ja sagen? Sich von ihm ausziehen lassen, würde sie allerdings nicht.

Dann eben nur den Schlüpfer. Zum rein stecken und abspritzen reichte dass ja fürs Erste, dachte er. Alles weitere würde sich noch ergeben. Der Bengel hat eine Ausdrucksweise, musste sich aber eingestehen, dass ihr seine etwas ordinäre Redensart ansprach.

Fiene streifte sich ihren Schlüpfer ab hing ihr grinsend über Arnos steil nach oben gerichteten Schwanz und legte sich kichernd auf ihr Bett.

Arno musste ebenfalls über Fienes riesen Seidenschlüpfer, der an sein Rohr baumelte lachen, stieg ihr sofort nach und schob ihr den Kittel hoch bis zu den Hüften.

Ach du meine Güte dachte er, als er ihre Schambeharrung erblickte. Ihr ganzer Schambereich war mit einem dicken Pelz Haare überwuchert, der sich bis in die Innenseiten ihrer Oberschenkel hin zog.

Arno beobachtete wie sich der Pelz zwischen ihren Beinen in der Mitte teilte und ihre rosa glänzende Vagina, je weiter sie ihre Beine spreizte, öffnete.

Bei dem Anblick wurde ihm Angst und Bange, als wenn eine fleischfressende Pflanze nur darauf warten würde seinem Schwanz zu verschlingen. Fiene blickte ihm erwartungsvoll ins Gesicht.

Auch sie konnte es kaum noch erwarten Arnos Schwanz in sich zu spüren. Sein Schwanz flutschte regelrecht in ihre nass glitschige Liebesgrotte.

Nachdem er bis zur Schwanzwurzel in ihr steckte, lies er einen erlösenden Seufzer von sich. Jetzt wollte sie den Unterleib eines Mannes zwischen ihren Schenkel und in ihrer Vagina spüren.

Arno bemerkte das noch reichlich platz in ihrer Vagina vorhanden war. Sein Rohr flutschte regelrecht in ihrer glitschigen Liebesgrotte vor und zurück.

O nein bitte nicht. Arno spürte das er jeden Augenblick abspritzen würde. Fiene streichelte ihm sanft den Kopf. Das Problem kannte sie. Es war nicht das erste Mal, dass ein Kerl mit dem sie das erste mal ins Bett stieg schon nach kürzester Zeit abspritzte.

Spritz ruhig ab. Dabei spreizte sie ihre Beine soweit es ihr möglich war. Diese Angewohnheit hatte sie schon immer gehabt, wenn sich die Kerle in ihr entleerten.

Sie hatte immer den Eindruck, je weiter sie ihre Schenkel öffnete, je tiefer würden das Sperma in sie rein spritzen, obwohl es völliger Quatsch war.

Aber es gab ihr ein gutes Gefühl, genau wie jetzt, wo sie spürte wie Arno ihr sein Sperma in ihre Vagina spritzte. Als er erschöpft auf ihr niedersank und seinen Kopf in ihr Dekolletee legte, streichelte sie zärtlich seine Wange.

Du bist aber auch nicht ohne, Tante Fiene, dachte Arno amüsant, quassels hier von besamen. Arno griff ihr in den Ausschnitt und versuchte eine Brust aus dem Körbchen zu heben.

Auf dem Weg ins Bad stellte Fiene fest, das sein Glied nicht viel, obwohl er ja gerade erst angespritzt hatte, von seiner Steifheit verloren hatte.

Stell dir vor deine dicken Brüste wären noch mit Milch gefüllt. Du könntest mich anlegen und stillen. Fiene stand mit gespreizten Beinen vor ihm und wischte sich mit einem Waschlappen sein Sperma aus ihren Schamhaaren, während er seinen Schwanz wichsend unter dem Wasserstrahl hielt und sich das klebrige Gemisch aus Sperma und Mösensaft abspülte.

An meiner Brust nuckeln und saugen kannst du so lange du willst. Fiene grinste ihn mit zusammen zusammengekniffenen Augen an. Jetzt war auch Fiene fertig und wischte sich mit einem Handtuch ihren Schambereich trocken.

Sie legte das Handtuch bei Seite, legte einen Arm um seine Schulter, drückte ihn an sich und lächelte ihn an. Als erstes stieg Fiene ins Bett.

Arno sah ihr zu wie sie sich zunächst auf den Rücken legte. Dabei spreizte sie ihre Beine und ihr Kittel rutschte ihr bis über die Strumpfhalter.

Leck sie, schoss es ihm durch den Kopf. Er stieg ihr nach schob ihr die massigen Oberschenkel auseinander und drückte sein Gesicht in ihren Schoss.

Es begann fürchterlich in seinem Gesicht zu kitzeln als er ihr die Zunge zwischen ihre Schamlippen schob und ihren Kitzler suchte. O man, dachte Arno während er ihren Kitzler stimulierte und Fiene immer unruhiger wurde, hoffentlich kneift sie nicht ihre Beine zusammen.

Mit ihren massigen Oberschenkel könnte sie ja einen fast ersticken. Er hatte den Gedanken noch nicht zu Ende gedacht, als sie ihre Beine zusammen presste, ihre Hände in seinen Haaren vergrub und laut zu stöhnen begann.

Arno schnaufte durch die Nase und stimulierte immer weiter ihren Kitzler.

Deutsch Pissen Deutsch Rache Cum perfection porn Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Dreier mit einer Oma Schlampe. Drogen Haarig Anal Die geile Oma nie. Masturbieren Muffdiving auf behaarte Oma.

Oma Leckt Oma Video

Meine Oma fährt Motorrad 1929 Erwin Bolt mit Theo Mackeben

0 Replies to “Oma leckt oma”

Hinterlasse eine Antwort